Cesme

Der Jungbrunnen an der türkischen Westküste
TGerade einmal 60 Kilometer von Izmir entfernt und damit in bequemer Entfernung des internationalen Flughafens liegt die "Brunnenstadt" Cesme.


Der romantische Ferienort steht noch am Anfang seiner touristischen Karriere, ist heute aber schon mit Hotels und Ferienanlagen aller Kategorien ausgestattet.

Die Kleinstadt erfreut sich nicht nur bei ausländischen Touristen wachsender Beliebtheit, auch immer mehr "Städter" aus dem nahen Izmir entdecken die reizvolle Landschaft und den Erholungswert dieses pittoresken Ortes, dessen Name auf deutsch "Brunnen" bedeutet und der wegen der Heilkraft seiner Quellen berühmt ist.

Einige Brunnen aus osmanischer Zeit sind bis heute erhalten geblieben und liefern erfrischendes und sauberes Trinkwasser. Neben dieser Hauptattraktion kann man in Cesme die genuesische Burg, nach der Johanniterburg in Bodrum eine der schönsten Anlagen der Westtürkei, besichtigen. In den Burgräumen ist ein archäologisches Museum mit attraktiven Funden untergebracht.

Die meisten Gäste besuchen Cesme aber nicht wegen der Sehenswürdigkeiten, sondern um in den bekannten Thermalquellen zu baden. Das heilsame Wasser lagert mit einer Temperatur von 57° C im Untergrund des Ortes und tritt an zahlreichen Stellen zu Tage, wo es dann über 20 gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe enthält. Unter vielen anderen auch Magnesium, Fluor und Brom. Für die Gäste bedeuten diese Quellen ein zusätzliches Geschenk der Natur. Wer hier badet, steigert sein Wohlbefinden und erfährt oft eine spürbare Besserung körperlicher Beschwerden, besonders bei Atemproblemen, Rheuma und Hauterkrankungen.

DEHA TOURISM © 2014